Reinhard Mey im Tempodrom

Ein Mann, eine Gitarre und ungefähr 1000 Lieder. Naja, ein paar davon gab Reinhard Mey gestern Abend im Tempodrom zum besten. Ich hatte mir den Besuch letztes Jahr zum Geburtstag gewünscht. Ich wollte einmal im Leben Reinhard Mey, dessen Lieder ich seit fast 30 Jahren kenne und mag, live erleben. Seitdem habe ich meinen Geburtstag ein weiteres Mal gefeiert, und nun war es endlich soweit: Ich saß mit meiner Mutter in Reihe 2 mit etwa 4000 anderen Besuchern und freute mich auf einen ganz besonderen Konzertabend.

(mehr …)

Über die Interpretation von Metren

Als Komponist macht man sich über alle Aspekte einer Komposition ausführlich Gedanken. Als jemand, der darüber hinaus an Layout, Typografie, Grafik und verwandten Themen interessiert ist, mache ich mir darüber hinaus Gedanken zur Notation eines Stückes. Dazu gehören auch Fragen, die das Metrum betreffen: 4/4-Takt oder 2/4? Evtl. 2/2 oder gar 4/8? Alles wäre in einer gegebenen Situation rechnerisch gleich gut möglich, führt aber doch zu immer anderen Interpretationsansätzen. (mehr …)

Eindrückliches aus Russland

Vorgestern war ich erneut mit meinen beiden Begleitern im Konzerthaus zu Gast. Das Konzerthausorchester spielte unter Andrey Boreyko Werke von Strawinsky, Tschaikowsky und Schostakowitsch. Es begann mit »Funeral Song«, einem erst vor wenigen Jahren wiedergefundenem Frühwerk Strawinskys. Ein Grabgesang auf den Tod Rimsky-Korsakows mit deutlichen Anklängen an Richard Wagner. Durchaus spannend, Klänge zu erleben von dem Meister, der später Werke wie den »Sacre« erschaffen sollte.
(mehr …)

»Das Unauslöschliche«, Licht

Gestern Abend begann für mich die neue Konzertsaison 2017/18 mit einem Besuch im Konzerthaus. Es spielte die Junge Deutsche Philharmonie unter Jukka-Pekka Saraste ein spannendes Programm: »Laterna Magica« von Kaija Saariaho und Prokofjews drittes Klavierkonzert, nach der Pause dann die Vierte von Carl Nielsen. Der Saal war alles andere als voll, vielleicht zu einem Drittel gefüllt mit Konzertgästen. Ich hatte etwas Mitleid mit den jungen Musikern, die vor einem so leeren Saal spielen sollten. Als aber das doch kleine Publikum aplaudierte wie ein großes (übrigens auch während des gesamten Ausgehens aller Spieler, was auch seltenst der Fall ist), war ich beruhigt.
(mehr …)